Wie umgehe ich die EEG-Umlage?

Dieser Tage bekommen fast alle, die Strom beziehen, Post von ihrem Energieversorger. Die Preise steigen zum 1. Januar, schuld sie die EEG-Umlage. Um das dann als höhere Gewalt hinzustellen, wird auch darauf hingewiesen, dass diese Umlage alle Stromkunden bezahlen müssen, „egal, ob sie noch konventionellen Strom beziehen oder schon Ökostrom“. Diese Aussage stimmt so nur leider nicht, dennoch wird sie gebetsmühlenartig wiederholt. Dabei nehmen sich konventionelle Stromanbieter oder solche für Ökostrom nichts; das Zitat beispielsweise stammt aus einem Informationsblatt von LichtBlick.

Wie aber lässt sich die EEG-Umlage umgehen, ganz legal?

Das Gesetz, auf dem die Umlage basiert, schreibt dazu in § 37, (1):

Elektrizitätsversorgungsunternehmen, die Strom an Letztverbraucher liefern, sind verpflichtet, den von dem für sie regelverantwortlichen Übertragungsnetzbetreiber nach § 35 abgenommenen und vergüteten Strom anteilig gemäß einem rechtzeitig bekannt gegebenen, der tatsächlichen Stromabnahme nach § 8 in Verbindung mit § 16 angenäherten Profil abzunehmen und zu vergüten. Dies gilt nicht für Elektrizitätsversorgungsunternehmen, die, bezogen auf die gesamte von ihnen gelieferte Strommenge, mindestens 50 Prozent Strom im Sinne der §§ 23 bis 33 liefern.

Wichtig ist hier Satz 2.

Aber gibt es solche Elektrizitätsversorgungsunternehmen, die von der Umlage befreit sind, überhaupt? Ich weiß von mindestens einem: Naturstrom.

Durch den Wegfall der EEG-Umlage, die damit auch nicht an die Kunden weitergegeben wird, erklärt sich – neben Sparsamkeit beim Werbeetat – der fast schon unseriös niedrig wirkende Preis von naturstrom. Wer durch einen Wechsel zu Ökostrom also nicht nur sein Gewissen reinwaschen möchte, sondern auch die EEG-Umlage von denen bezahlt wissen will, die es nicht anders verdient haben, sollte zu einem Anbieter wie Naturstrom wechseln.

(Die filmArche Berlin ist übrigens Kunde von Naturstrom. Für jeden geworbenen Kunden erhält sie 20€ Werbungsprämie. Wer sich werben lassen will, bitte an andreas.braml(at]filmarche.de wenden.)

Flattr this

Advertisements

Über pseudoruprecht

writer, filmmaker, journalist and musician
Dieser Beitrag wurde unter Energiewende abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Wie umgehe ich die EEG-Umlage?

  1. TRUTHSPEAKER schreibt:

    Hallo Andreas,

    habe in der vergangenen Woche auch die wundervolle Erhöhungspost erhalten, da ich bei einem großen Anbieter, nennen wir ihn Wasserfall, einen Naturstromtarif besitze. Die Logik der Preiserhöhung erschliesst sich mir, wie oben von dir ja auch benannt nicht wirklich, die Basis und der Grund, warum erhöht wird ist zwar zweifelhaft, aber wird wenigstens mal mit Zahlen benannt.

    Ich recherchiere nun etwas, ob es Sinn macht, der Erhöhung zu widersprechen, fand daher auch deinen Blog.

    Rein preislich möchte ich nur anfügen, dass nach der Erhöhung der Wasserfall ziemlich dasselbe Preisniveau innehat wie Naturstrom.de (Singlehaushalt, 1500 kwh/ Monat).

    • pseudoruprecht schreibt:

      Ich weiß nicht, ob ein Widerspruch gegen die Erhöhung die Mühe wert ist. Der Wechsel weg vom Wasserfall war derart einfach, dass ich da nicht lange den juristischen Teil meines Gehirns anstrengen wollte 🙂

  2. Ich denke der Widerspruch bringt keinen Erfolg. Können wir nicht einfach Strom aus den Nachbarländern beziehen? Wäre doch mal eine tolle Idee.

    • pseudoruprecht schreibt:

      Das wird bereits getan (Lichtblick und EWS z.B. von Wasserkraftwerken aus Österreich). Ich halte das aber für keine „tolle Idee“. Warum sollten wir Leitungskapazitäten aufbauen, wo doch die Energie auch hier vor Ort in der Luft liegt (Wind, Sonnenstrahlen)? Nein, lieber hier in Strom umwandeln und hier verbrauchen. Die Sonne schickt keine Rechnung – der Netzbetreiber schon. Natürlich kann man dann als Energieplaner (wie etwa der Herr Oettinger) nicht mehr mit so in der Tat „tollen“ Beträgen um sich werfen und Journalisten damit beeindrucken, weil es stattdessen eher viele kleine lokale Projektchen sind, die die Energiewende bringen. Und auch die Großprojekte à la Desertec, mit denen die Oligopolisten ihre Gestaltungshoheit fortschreiben, sind dann reif für den Papierkorb. Aber damit kann ich leben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s