Schwabenstreich in Berlin, 1.10.2010

Heute war ich – wie gestern auch schon – beim Schwabenstreich am DB-Tower. Vorher noch eigens eine Trillerpfeife gekauft, für 1,50€ im Angebot. Wurde das Sortiment bewusst auf die anstehende Demo ausgelegt? Ich weiß es nicht, anders als bei einem Regenschirmversand, der heute auf Twitter mit dem Tag #s21 kundtut, dass er friedliche Demonstrationen unterstützt. Ob das Freischirme sind, weiß ich allerdings nicht.

Also heute hin zum Schwabenstreich, eine Freundin hat sich geplant spontan mit angeschlossen (gilt auch für unser beider Fahrräder). Dann angehört, was Frau Roth so zu sagen hat. War ok, nur hat sie, finde ich, nicht klar herausgestellt, dass es spätestens seit Donnerstag nicht mehr nur um ein Bauprojekt geht, auf beiden Seiten nicht mehr.

Ein weiterer Herr sprach dann auch noch am Mikro. Den kannte ich nicht, aber irgendwie muss er auf EU-Ebene politisch involviert sein, da er davon sprach, dass die Behauptung, die EU (gemeint wohl das Parlament) habe S21 damals mit beschlossen, falsch sei.

Irgendwann stand die Menge dann da, ratlos, weil niemand den Schwabenstreich offiziell für beendet erklärte und die Demonstrantinnen nach Hause schickte. Dann plötzlich per Megafon die Ansage, dass sich die Versammelten jetzt zur Landesvertretung von B-W in der Tiergartenstraße begeben würden. Das sei mit Frau Roth abgesprochen. Ob dieser gemeinsame Spaziergang damit angemeldet war oder nicht, kann ich nicht sagen. Die anwesende Polizei verhielt sich jedenfalls nach einem halbherzigen Versuch, den Zug am Losmarschieren zu hindern, so, als wäre alles rechtens und OK. Und anders als wohl die Demonstrantinnen Donnerstag in Stuttgart, hatte ich während des gesamten Wegs hinüber vor die Landesvertretung und dann wieder zurück zum Bahntower tatsächlich das Gefühl, dass die Sicherheitskräfte tatsächlich für die Sicherheit der Demonstrierenden sorgten. Immerhin kamen wir genau in den Philharmonieverkehr vor Beginn der Vorstellung, der uns ohne Absperrung durch die Polizei wohl gnadenlos niedergewalzt hätte. Von den Doppeldeckerbussen ganz zu schweigen. Helm hatten die Ordnungskräfte zwar sicherheitshalber mit, und auch die altbewährten Camcorder zum Filmen der Demonstration verstaubten nicht in den Schränken. Aber eskaliert hat von denen keiner, zumindest nicht, solange ich dabei war.

Sein Ende fand der Zug auf der Kreuzung Stresemann-/Potsdamer Straße. Ob das Ströbele angezettelt hat, kann ich nicht sagen. Er stand jedenfalls plötzlich mit auf der Straße und lotste Taxen durch die Menge hindurch.

Ich ging dann mit der Freundin nach ein paar Minuten, ob danach noch was passierte, kann ich nicht sagen, habe aber von keiner Eskalation gehört.

Fazit: alles friedlich, wenn auch vielleicht ein wenig ordnungswidrig.

Morgen, 02.10., um 12 Uhr am Brandenburger Tor ist auch schon der nächste Schwabenstreich.

Weitere Termine für die nächsten Tage auf http://schwabenstreichberlin.wordpress.com/. Geht hin; nur immer auf Twitter mitlesen fühlt sich zwar an, als wäre man dabei. Aber dabei seid ihr nur, wenn ihr hingeht.


Flattr this

Advertisements

Über pseudoruprecht

writer, filmmaker, journalist and musician
Dieser Beitrag wurde unter Stuttgart21 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s